TYP

WS 2071

ANWENDUNGS-BEREICHE

Die WS-Wirkstoff-Kombination
WS 2071 wird innerhalb der
IBWS-Systeme verwendet

für den Einbau von Kapillar-Sperren gegen Aufnahme und Transport bzw. Aufstieg kapillarer Feuchtigkeit in Mauerwerk und Beton

TYP

WS 2070, WS 2072, WS 2075

ANWENDUNGS-BEREICHE

Die WS-Wirkstoff-Kombinationen
WS 2070, 2072 und 2075 werden innerhalb der IBWS-Systeme verwendet

zur Bearbeitung von
Fassaden-Baustellen und Baustoffen

zur Bearbeitung äußerer begehbarer und befahrbarer Bauteil-Oberflächen
(z.B. Balkone / Terrassen)

EIGENSCHAFTEN

bezüglich bautechnischer und bauphysikalischer Wirkung


Wirkstoff- und Kriechmittelanteile der in den silikatischen / mineralischen Baustoff eingebrachten WS-Kombination verbleiben dort, während die Löse-, Penetriermittelanteile auslüften und verfliegen

Der Wirkstoff hat eine dem Baustoff verwandte Silicium-Struktur und überträgt seine Eigenschaft eines äußerst geringen Oberflächen- Spannungs- wertes mittels dieser Affinität auf den Baustoff. Mit der Herabsetzung der baustoffeigenen Oberflächen- spannung wird die kapillar-brechende Wirkung erzielt.

Aufnahme und Transport kapillaren Wassers werden damit ausgeschlossen.

EIGENSCHAFTEN

hinsichtlich ökologischer und gesundheitlicher Verträglichkeit


Der mit dem Baustoff artverwandte WS-Wirkstoff wird dort durch Hydrolyse dauerhaft gebunden und ist somit sowohl ökologisch als auch hygienisch irrelevant.

Das in der WS-Kombination eigesetzte Löse- und Penetriermittel ist ein hochgereinigtes Isoparaphin (Untergruppe der aliphatischen Kohlenwasserstoffe), dem alle Aromaten - und damit die als Krankheitserreger in Verdacht stehenden Substanzen - entzogen wurden.

Isopraphine haben wegen ihrer verzweigtkettigen Molekularstruktur einerseits die für den Wirkstoff zur Baustoffpenetrierung erforderliche hohe Lösungsfähigkeit, andererseits aber das geringste Hauteindringvermögen aller Lösemittel. Ihre an die Raum- und Arbeitsluft abgegebenen Verdunstungsgase sind ungiftig.

Nach den "Technischen Vorschriften für chemische Produkte" ist das eingesetzte Lösemittel "nicht ausweispflichtig" und gilt als "nicht gefährlicher Arbeitsstoff".

 

 

 

Nach oben